Geldwäscheschutz - Compliance

Die Rechtsanwälte der Jurelus betreuen größere Mandate im Bereich Geldwäsche und Compliance.

1. Wer muss das Geldwäschegesetz einhalten?

Unternehmen, die Verpflichtete nach § 2 GWG sind, haben die Vorgaben des Geldwäschegesetzes in der jeweils aktuellen Version einzuhalten. Da die EU durch den Erlass immer neuer Geldwäsche-Richtlinien die gesetzlichen Vorgaben ausweitet und immer mehr präzisiert und harmonisiert, haben Unternehmen stets die aktuellen Änderungen zu beachten und in ihre Umsetzungsmaßnahmen mit einzupflegen.

Das Geldwäschegesetz betrifft wesentlich mehr Unternehmen, als angenommen wird. Beispielsweise sind alle Händler und Hersteller betroffen. Unternehmen und Dienstleister aus der Finanz- und Versicherungsbranche ohnehin. Immobilienmakler sind nun auch bei hochwertigen Vermietungen verpflichtet und Anwälte und Notare müssen bei Transaktionen ab EUR 10.000 die Vorgaben des Geldwäschegesetzes beachten.

2. Risikomanagement nach dem Geldwäschegesetz

Jedes verpflichtete Unternehmen muss im Rahmen eines Risikomanagements den Workflow und die Mitarbeiter an den betroffenen Arbeitsstellen auf die Einhaltung der GWG-Vorgaben ausrichten.

Das gesamte Risikomanagement ist nach den Vorgaben des Datenschutzes zu dokumentieren.

a) Risikoanalyse

Zuerst ist eine Risikoanalyse durchzuführen. Hierbei geht es um die Herausarbeitung der sensiblen Bereiche im Unternehmen. Nach der Analyse sind die entsprechenden Strukturen zu schaffen und Maßnahmen zu treffen.

 

b) Identifizierung

 

Die Identifizierung der Vertragspartner und die entsprechende Dokumentierung muss in den Workflow des Unternehmens eingebunden werden. Die Identifizierung erfolgt entweder persönlich oder per Video-Identifizierung. Dies ist nach dem Rundbrief der BAFin 03/2017 unter engen Vorgaben möglich.

Identifiziert werden muss der wirtschaftlich Berechtigte. Hierbei kann das Transparenzregister eine Rolle spielen. Bei Transaktionen, die unter das GWG fallen, muss der wirtschaftlich Berechtigte im System hinterlegt werden.

c)

© 2021 Jurelus Rechtsanwaltsgesellschaft mbH